Erfahren Sie hier

Aktuelles rund um die QSIL-Welt

Neuigkeiten


Wichtiger Schritt für Barat Ceramics

Barat Ceramics GmbH, Teil der QSIL Gruppe und Thüringer Hidden Champion, qualifizierte sich für die EU Gateway Business Mission Healthcare & Medical Technologies in Korea. Diese von der EU geförderte Initiative unterstützt mittelständische Unternehmen bei der Internationalisierung und Expansion in ausgewählte Auslandsmärkte. Barat Ceramics konnte sich mit einem überzeugenden Produktportfolio gegen andere Bewerber aus ganz Europa behaupten und an der nur 50 Unternehmen umfassenden Veranstaltung in Seoul teilnehmen. Vom 11. bis 15. März wurden im Rahmen einer Ausstellung sowie mit einem Messebesuch gezielt potenzielle Kunden und Geschäftspartner angesprochen. Dabei ist die Unterstützung der Europäischen Union hervorzuheben. Nicht nur bei der Vorbereitung und Durchführung, auch durch lokale Infrastruktur und Netzwerke sowie den persönlichen Einsatz des Botschafters der EU in Korea, Michael Reiterer, konnten die teilnehmenden Unternehmen bei der Geschäftsanbahnung profitieren.

Abgerundet wurde die Reise durch den Besuch der Medizintechnik-Messe KIMES, die wichtigste Industrieausstellung der Branche in Korea.

zur vollständigen Mitteilung

Mehr Informationen zu Barat Ceramics: www.barat-ceramics.com


Projekt-Kick-Off: Verfahrens- und Technologieentwicklung zur additiven Fertigung strukturierter optischer Komponenten aus hochschmelzenden Gläsern mittels Hybrid-Stereolithographie

Mit einem Kick-Off-Treffen aller beteiligten Projektpartner startete heute das Verbundprojekt „Hybridglas SLA“ des Förderprogramms „Richtlinie des Freistaates Thüringens zur Förderung von Forschung, Technologie und Innovation (FTI)“ gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen für regionale Entwicklung.

Beteiligte Projektpartner sind das Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V, FCT Systeme GmbH, Qsil GmbH Quarzschmelze Ilmenau, BURMS 3D Druck Jena GmbH & Co. KG, Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG (assoz. Partner) sowie die Ernst-Abbe-Hochschule Jena als Koordinator.

Im geplanten Vorhaben „Hybridglas-SLA“ soll eine neue und innovative additive Technologie zur Herstellung komplexer optischer Bauteile aus Quarzglas entwickelt und umgesetzt werden. Die Grundlage bildet ein patentiertes Verfahren, welches auf der Stereolithographie (SLA) beruht. Hierbei wird ein UV-aushärtendes Harz mittels Laserstrahlung selektiv belichtet und schichtweise, dreidimensionale Formkörper aufgebaut. Das Hybrid-SLA-Verfahren besteht aus einem zweistufigen Schichtprozess, bei dem modifizierte Glaspasten in dünnen Schichten aufgebracht und anschließend mit einem Druckkopf eine zweite Komponente hinzugefügt werden kann. Die Glaspasten bestehen aus einem fein-dispersen Feststoff (SiO2) sowie einem photosensitiven Binder und werden speziell für diesen Prozess entwickelt. Die simultane Verarbeitung unterschiedlich dotierter Pasten soll den Aufbau dreidimensional strukturierter Bauteile mit variabler Geometrie und Zusammensetzung ermöglichen.
Die erzeugten Bauteile werden thermisch entbindert und die resultierenden, porösen Grünkörper zunächst thermisch-chemisch gereinigt und getrocknet. Die Verglasung erfolgt unter Aktivgasatmosphäre in einem speziellen Gasdruck-Sinterofen, der im Rahmen des Vorhabens entwickelt wird. Das Anlegen eines hohen Gasdruckes ermöglicht dabei eine Verglasung bei reduzierter Temperatur und auf diese Weise eine formerhaltende Prozessführung. Nach einem Oberflächenfinish werden die so entstandenen Preformen zu strukturierten optischen Fasern verzogen, was ein absolutes Novum darstellt. Darüber hinaus sollen auch optische Komponenten exemplarisch gefertigt werden.
Das Projektkonsortium hat sich zusammengefunden und die Grundlage für eine enge Zusammenarbeit innerhalb der nächsten zwei Jahre geschaffen.


QSIL erwirbt Thüringer Traditionsunternehmen Barat Ceramics

Pünktlich zum Weihnachtsfest erfüllt sich der Werkstoffspezialist QSIL den nächsten Wachstumswunsch: Durch den Kauf des Keramikexperten aus Auma erreicht die QSIL Gruppe aus Ilmenau zukünftig die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro. Barat Ceramics GmbH blickt auf eine ähnliche Vergangenheit wie QSIL zurück: Ausgegründet aus dem Kombinat VEB Keramische Werke Hermsdorf, hat sich die Gesellschaft in den letzten 25 Jahren zum gefragten Lösungsanbieter mit Produkten aus der technischen Spezialkeramik entwickelt.

Für QSIL Miteigentümer Stephan Behr hat die Akquisition neben der weiteren Diversifikation der Unternehmensgruppe und den wechselseitigen Chancen in Technik und Vertrieb auch eine persönliche Komponente. Er wurde in der Nähe von Auma geboren und hat einen Großteil seiner Jugend in Zeulenroda verbracht. Die „Thüringer Lösung“, wie er den Unternehmenskauf nennt, soll die Nähe der Standorte und kulturelle Gemeinsamkeiten zur Zusammenarbeit und zum gemeinsamen Wachstum nutzen.

Bis 2021 werden 5 Millionen Euro in den Standort Auma investiert und der internationale Vertrieb gestärkt. Michael Keitz, Finanzvorstand der QSIL, wird Thüringens Wirtschaftsminister, Wolfgang Tiefensee, bei dessen Besuch in Auma am 09.01.2019 fragen, wie die Unterstützung der Thüringer Landesregierung bei diesem Vorhaben aussehen kann. Nach dem erfolgreichen Wachstum der Gruppe mit Produktionsstandorten in Ilmenau, Auma und Winschoten (Niederlande) wird QSIL ab 2019 als „Großes Unternehmen“ eingestuft und ist damit – genau wie die großen DAX-Konzerne - von der Förderung einer deutlichen Kapazitätserweiterung ausgeschlossen.

zur vollständigen Meldung


QSIL festigt den Standort Langewiesen

2018 war ein besonderes Jahr für die QSIL. Die hohe Nachfrage nach Quarzglas aus Ilmenau führte zu einem deutlichen Umsatzanstieg auf über 45 Millionen Euro und erforderte Investitionen im zweistelligen Millionenbereich. Die Mitarbeiteranzahl erhöhte sich um knapp 30 Prozent auf über 200. Die Kollegen durften sich zudem über Sonderprämien und erhöhte Zuschüsse freuen, unter anderem für das Job-Bike Programm.

Die QSIL Gruppe erwirtschaftet in den beiden Werken in Langewiesen und Winschoten (Niederlande) im Jahr 2018 mit ca. 400 Mitarbeitern erstmals einen Umsatz von über 80 Millionen Euro.

Da die vorhandenen Fabrikhallen mit der aktuellen Kapazitätserweiterung vollkommen ausgelastet sind, sucht der Anbieter für Quarzglas seit Längerem nach Flächen in der näheren Umgebung. Eigentümer und Management der QSIL sind überzeugt, dass die Treue zur Region dabei die richtige Strategie ist. Udo Werner, Sprecher des Vorstandes, erklärt, dass erfahrene Facharbeiter, gute Absolventen der Universität Ilmenau und Lieferanten in Firmennähe auch in Zukunft für die Entwicklung der QSIL außerordentlich wichtig bleiben.

Aufgrund des weiter zu erwartenden Wachstums in der Halbleiterindustrie möchte QSIL in unmittelbarer Nachbarschaft die Fertigungskapazität für die Quarzglasschmelze zukünftig um nochmals mindestens 50 Prozent erhöhen.

Wie konkret die Pläne bereits sind, zeigen neben dem Erwerb weiterer Grundstücke der eingereichte und bewilligte Fördermittelantrag durch die Thüringer Aufbaubank sowie die Vorgespräche für den Erweiterungsbau mit den zuständigen Ämtern. Udo Werner bekräftigt, dass das Vorhaben im Einklang mit dem Ortsbild Langewiesen, unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und den Bedürfnissen der Anlieger geplant wird.


Botschaft des Aufsichtsratsvorsitzenden

Nach mehr als 20 Jahren im Dienste der QSIL, die ich seit 2005 als CEO geführt habe, nutze ich die derzeit stattfindende Umwandlung der QSIL International GmbH in die QSIL AG zum Wechsel in den Aufsichtsrat. Mein langjähriger Kollege in der Geschäftsführung, Michael Keitz, wird der QSIL weiterhin als CFO zur Verfügung stehen. Udo Werner, der unserem Team vor etwas mehr als einem Jahr beigetreten ist, wird die Verantwortung des CEO übernehmen. Nicht zuletzt möchte ich noch Nina Huck, die Geschäftsführerin unserer niederländischen Tochtergesellschaft QSIL NL, als neues Mitglied im Vorstand der QSIL Gruppe herzlich willkommen heißen. Sie übernimmt die Verantwortung für Vertrieb und Marketing in der Rolle des CSO.

Ich glaube fest daran, dass die QSIL damit in ihrer Führung personell hervorragend für eine vielversprechende Zukunft aufgestellt ist. Aufgrund der aktuell und weiterhin erwartet hohen Nachfrage nach unseren Produkten planen wir die Produktionskapazitäten erheblich zu erweitern... Die vollständige Botschaft finden Sie hier.